Die Mongolen kommen!

Zeitgenössische Kunst aus Ulaanbaatar

1964 hat die Schweiz mit der damaligen mongolischen Volksrepublik (1921-1990) diplomatische Beziehungen aufgenommen. Nach der friedlichen Revolution änderte das politische System. Seit 10 Jahren gibt es durch die DEZA auch eine Entwicklungszusammenarbeit zwischen diesen beiden Ländern. Aus diesen Gründen möchten wir auf den inzwischen regen Austausch auch in kultureller Hinsicht aufmerksam machen. In Ulaanbaatar leben viele Kunstschaffende, wo sie auch ihre Ausbildung erhalten.
Zur Ausstellung in der Schweiz sind eingeladen worden:
Bumandorj (*1954) und Narmandakh (*1955), beide Maler waren auch als Professoren an der Kunsthochschule in Ulaanbaatar tätig. Ihre einstigen Studenten Nomin (*1982) und Regzen (*1976) arbeiten inzwischen in eigenen Ateliers und haben sich einen Namen in der dortigen Kunstszene geschaffen.

 

Vernissage:
06.09.2014, 11:00 Uhr
Stadtammann Carlo Parolari, Willkommenswort
Purevdorj Vaanchig, Ambassador of Mongolia to Switzerland, Grusswort
Anita Fahrni, "Kultureller Kontakt: die Mongolei ist nah"
Barbara Fatzer, "Kunstschaffen heute in Ulaanbaatar"
Musikalischer Beitrag nach mongolischer Art

 

Ausstellung:
Dauer: 06.09.2014 - 05.10.2014

 

Öffnungszeiten:
Fr 17-20 Uhr
Sa 11-16 Uhr
So 11-16 Uhr

 

Kontakt:
Anita Fahrni
Obere Halde 18
8546 Islikon
052 375 19 85

 

Download:
09_2014_Die Mongolen kommen.pdf

 

Einlass nur mit Covid-Zertifikat und amtlichem Ausweis.