Yvonne Roth

"Resonanzen"

Yvonne Roth (1959*) aus Frauenfeld unterrichtete bis zum Sommer 2020 auf ihrem Erstberuf als Kindergärtnerin. Ihre zweite Ausbildung zur Gesprächs- und Körpertherapeutin zeigen ihr Interesse für seelische Prozesse. Auf der Psychotherapiestation in Littenheid verband sie ihre beiden Berufe: Sie arbeitete dort als Gestaltungstherapeutin. Zeitgleich hatte sie ihre eigene Praxis. Ihre Passion für Kreativität waren stets Teil ihres beruflichen und privaten Lebens. Die in der Freizeit entstandenen Bilder hat sie jahrelang gleich nach deren Beendigung im Kasten verschwinden lassen. Bis zu ihrem 50. Geburtstag. An diesem beschloss sie, sogenannte «Minis» entstehen zu lassen: Jede Woche soll aus Ölkreide und Acryl ein Bild gemalt und im Haus aufgehängt werden, für die Geburtstagsfeier im kommenden Jahr. Mit dieser privaten Ausstellung 2010 machte sie sogleich ihre Bilder das erste Mal einem Publikum zugänglich.
Eine Box, welche Aquarellfarbstifte, Filzstift und Reisetagebuch beinhaltet, ist unterwegs längst ein treues Requisit geworden, egal, ob im Hohen Atlas und in der Wüste von Marokko, in Kesswil oder im Engadin. Aus dem entstehenden Reisetagebuch reisst sie jeweils die Bilder, ihre «Minis».
2014 folgten erste Versuche mit Öl. Diese Technik sagt Yvonne Roth zu, da die Geschmeidigkeit der Farbe und lange Trocknungszeit weich vermalende Übergänge begünstigt, was die Künstlerin zu grösseren Bildformaten ermutigt. Ein Jahr später widmete sie ein halbes Jahr Urlaub der Malerei: Inspiration findet sie zu Hause, in der Toskana, im Engadin oder in Kesswil am Bodensee. Wenn Yvonne Roth malt, wird sie zur Einsiedlerin. Zieht sich für Tage oder Wochen zurück. Wasser, Wetter, Bergwelten, Pflanzen malte sie in Öl und Acryl, experimentierte auch mit Kleister. Sie setzt sich intensiv damit auseinander, Momentaufnahmen von Wasser und Himmel in ihren verschiedensten Auftrittsformen und Farbigkeiten abzubilden, je intensiver die Wetterlage, umso besser. Nebst den realen Stimmungen, die sie auf die Leinwand malt, sind es inzwischen auch Reaktionen oder «Resonanzen» darauf: Gefühle, die herausbrechen und sich verbildlichen möchten. Es sind «Seelenbilder» und die wollen gesehen werden: Die zweite Hausausstellung folgte zum 60. Geburtstag. Die Bildformate sind gross, das Medium ist Öl. Damit werden die Motive mehrmals übermalt, einzelne Details bleiben bestehen: Ornamentales des Bilduntergrundes tritt hinter der grosszügigen Abstraktion zurück, bringen den Bildern Lebendigkeit und Tiefe. Die Bildentstehung ist eine intuitive Suche, wo Kontrollverlust Bedeutung gewinnt, innere Prozesse erhalten Farbe und Form. Auf die Andeutung einer Raumwirkung verzichtet Yvonne Roth oftmals, so dass man sich als Betrachterin oder Betrachter ganz nah am Bildmotiv fühlt – als blicke man durch ein Mikroskop auf ein herangezoomtes, amorphes Material oder aber, als befinde man sich weit weg und sehe nur vage Umrisse.

Hier in Yvonne Roths Ausstellung «Resonanzen» sind Rückblick und Überblick über sechs Schaffensjahre kombiniert: Natureindrücke sowie innere Befindlichkeiten als Abstraktionen, denen Landschaften und die Kräfte der Natur zu Grunde liegen.
[Text: Carole Isler, 2020]

 

Vernissage:
13.11.2020, 19:00 Uhr
Einführung von Carole Isler, Kuratorin

 

Ausstellung:
Dauer: 14.11.2020 - 29.11.2020

 

Öffnungszeiten:
Mittwoch 17 – 20 Uhr
Samstag 12 – 16 Uhr
Sonntag 12 – 16 Uhr

 

Kontakt:
yvonne.a.roth@bluewin.ch
yvonneroth.ch

 

Download:
Einladung Yvonne Roth.pdf